corduroy shirts

Cordhemden-Was ist das?

Cordhemden bestehen aus einem haltbaren und langlebigen Hohlschussgewebe, welches meist Längsrippen aufweist. Wie man wahrscheinlich schon erahnen kann, wird dieser Stoff auch als Cord bzw. Kord betitelt. Das Cordhemd ist größtenteils bei jungen Leuten äußerst beliebt, da sie eine unverwechselbare Optik und Struktur mit sich bringt.

Kaum ein anderes Material ist in der Modewelt so stark diskutiert wie Cord. Das Cordhemd ist von manchen Modeexperten verhätschelt, von manchen angepriesen, wiederum andere priesen sie an als zeitlosen Klassiker, wieder andere speisen sie ab als aus der Mode bekommende Hemd der Altzeit.

Die Eigenschaften vom Cordhemd

Unzweifelhaft halten Cordhemden überdurchschnittlich warm und haben eine hohe Wärmewirkung. Zusätzlich, ist ein Cordhemd verlinkt mit einem angenehmen Tragekomfort. Herkömmlich besteht Cord aus nicht anderem als Baumwolle. Heutzutage beinhalten Cord Hemden überwiegend kleine Anteile Elastan und oder Polyester.

Es sollte auch erwähnt werden, dass Cord nicht gleich Cord ist. Eine sehr bekannte Unterkategorie ist der Strechcord, welcher aus einem Baumwolle-Elasthan Gemisch besteht. Dies macht die daraus produzierte Cordhose bzw. Cordhemd elastischer und steigt die Anzahl der Verwendungszwecke. Als einen nahen Verwandten von Cord kann man Samt betitelt, da dieser auch eine Strichrichtung vorweist.

Cordhemden bestehen aus verschiedenen Arten von Cord

Bei Cord unterscheidet man zwischen vier Hauptgruppen. Die ausschlaggebenden Punkte sind die Anzahl und der Abstand der einzelnen Rippen. Eine Cordhemd kann aus den folgenden Cord Arten bestehen, Kabelcord, Breitcord, Genuacord und Feincord. Kabelcord besteht bei einem 10 Zentimeter langen Gewebe aus 10 Rippen, Breitcord aus 10-25 Rippen, Genuacord aus 25-40 Rippen und Feincord aus ungefähr 40 Rippen.

Warum sind Cord Hemden so robust?

Bei der Produktion von Hemden aus Cord wird mit festen, widerstandsfähigem Flor gearbeitet. Dieser schützt die Verbindungen der Schuss- und Kettenfäden. Zusätzlich bestehen Cordhemden meistens aus einem sehr hohen Anteil an Baumwolle, welches als sehr robustes und reißfestes Naturfaser bekannt ist. Erwähnenswert ist, dass Cordhemden zwar sehr robust sind, aber diese Fähigkeit bei falscher Reinigung auch verlieren können.

Die Herkunft der Cordhemden

Die genaue Herkunft der Cordhemden so wie auch von Cordhosen ist bis zu heutigen Zeit ungewiss bzw. umstritten. Im deutschsprachigen Raum wurde das Material im 18. Jahrhundert noch Manchester genannt, da es dort erstmalig produziert wurde. Anfangs wurden Cordhemden nur von der Unterschicht getragen, was sich aber im Laufe der Zeit änderte. Damals hat die Arbeiterschicht Cordhemden zusammen mit Jeanshosen oder Cordhosen getragen. Zu dieser Zeit wurde das Cordhemd oft unter Jacken getragen, da es gut gegen die Kälte schützte. Später wurden Cordhemden dann auch in der Freizeit, in Schulen oder auch in Vereinen vermehrt getragen.

Wiederbelebung vom Cordhemd in den 70ern

Das Cordhemd profitierte unzweifelhaft von der Tatsache, dass die Cordhose, Anfang der 70er Jahre ein Comeback feierte. Damals wurde die Cordhose mit Schlag sehr beliebt in der Modeszene und schaffte den Absprung vom Arbeitskleidungsstück zum Freizeitkleidungsstück.

Cordhemden und der Jo-Jo-Effekt

Seit den 70er Jahren leidet die Beliebtheit vom Cordhemd etwas unter dem Jo-Jo-effekt. In den letzten 50 Jahren gab es mehrere Zeitabschnitte wo Cordhemden im Mittelpunkt der Modewelt standen, aber auch welche wo das Cordhemd keine Beachtung geschenkt wurde. Seit der ersten Produktion von einem Cordhemd hat sich viel getan. Heutzutage, gibt es Cordhemden in verschieden Farben und Formen und diese werden von jedem Geschlecht getragen. Dies war nicht immer der Fall. Das Cordhemd beige, wie auch schwarze Cordhemden sind derzeit am beliebtesten.

Wie kombiniert man am besten eine Cordhemd?

Gut kombinieren kann man das Cordhemd mit einem Midi-Rock oder auch mit einer coolen Lederhose. Wenn man ein freshes T-shirt darunter trägt, kann man das Cordhemd auch offen lassen und mit einer schlichten Jeans kombinieren. Auch andere Hosen wie zum Beispiel Stoffhosen könnten auch als Alternative zu Jeans dienen. Wenn die Blumen wieder am Anfang des Jahres blühen, kann man ein Cordhemd auch gut mit einem Blazer, einer Jeansjacke, aber auch mit einer gewagten Collegejacke tragen. In der Zeit wo die Schneeflocken fallen kann man das Cordhemd, ganz nach dem Zwiebelprinzip unter seiner Winterjacke oder auch Mantel tragen, um sich so mit mehreren wärmedämmenden Schichten vor der Kälte zu schützen.